Medizinische Promotion – Qualitätssicherung erhöhen



Ein Großer Teil der Mediziner promoviert. Um die Qualität der medizinischen Promotion zu verbessern, haben die Mitglieder des Medizinischen Fakultätentages beschlossen, strukturierte Promotionsprogramme flächendeckend einzuführen.



Herausforderungen

  • Das Medizinstudium, inklusive der obligatorischen Weiterbildung, dauert in der Regel 12 Jahre. Aus diesem Grund ist das Angebot einer studienbegleitenden Promotion notwendig. Durch strukturierte Promotionskollegs wird die Qualität der Promotionen mittelfristig verbessert.
  • Viele Medizinische Fakultäten haben bereits entsprechende Programme aufgelegt. Qualifiziertes Personal und Strukturen kosten. In der Breite sind sie nur durch zusätzliche Mittel finanzierbar.

Studienbegleitende Promotion


Ein großer Teil der angehenden Medizinerinnen und Mediziner legen nach ihrem/seinem Studienabschluss eine Promotion ab. Die Gründe sind dafür vielfältig. Nur ein Teil der Promovierten strebt eine wissenschaftliche Karriere an. Eine Ausbildung im Bereich Medizin (Studium und Weiterbildung) dauert im Durchschnitt 12 Jahre. Dies ist viel länger als in anderen Studiengängen. Aus diesem Grund ist die der Promotion zugrundeliegende wissenschaftliche Projektarbeit studienbegleitend. Die Promotion selbst kann, wie in anderen Studiengängen auch, erst nach dem Studienabschluss vollendet werden.


Qualitätssicherung


In den letzten Jahren gab es in vielen Studienfächern Plagiatsvorwürfe. Auch die Medizin war davon betroffen. In mehreren Fällen wurde nach intensiver Prüfung durch die Medizinische Fakultät die entsprechenden Promotionen aberkannt.


Strukturierte Programm


Im Nachgang zu diesen Fällen haben sich die MFT-Mitglieder intensiv mit dem Thema Verbesserung der Qualität von medizinischen Promotionen beschäftigt. Unter anderem wurde beschlossen, die Programme für strukturierte Promotionen an den Fakultäten auszubauen.

An vielen Fakultäten existieren diese Programme bereits. Die Angebote spiegeln das wissenschaftliche Profil der Fakultäten wider. Es ermöglicht den Doktoranden die Integration in etablierte Forschungsstrukturen. Bestandteil der Programme sind Betreuungsvereinbarungen und die zentrale Erfassung des Promotionsvorhabens inklusive der Betreuer. Neben der Bearbeitung des Forschungsprojekts ist die wissenschaftliche Ausbildung in Form theoretischer Lehrveranstaltungen und Trainingsprogramme obligater Bestandteil der Programme. Bei inhaltlichen oder persönlichen Konflikten gibt es Schiedsstellen. Oftmals werden für die Programme Stipendien vergeben.

Ein massiver Ausbau dieser Programme kostet Geld. Bisher finanzieren viele Fakultäten diese Strukturen aus laufenden Mitteln. In einigen Bundesländern werden sie über die Leistungsorientierte Mittelvergabe (LOM) finanziert. Klar ist, dass selbst bei einem massiven Ausbau der Promotionsplätze die Anzahl der Promotionen in der Medizin mittelfristig sinken wird.


Wissenschaftlichkeit im Medizinstudium


Die Instrumente des guten wissenschaftlichen Arbeitens wurden in der Medizin bisher insbesondere im Rahmen der Promotion erworben. Mit einer fallenden Promotionsquote muss dieses verstärkt im Medizinstudium vermittelt werden. Denn wissenschaftliches Verständnis bedeutet eben auch wissenschaftliche Studien richtig lesen zu können. Dies benötigen auch praktizierende Ärzte. Die MFT-Mitglieder haben deshalb beschlossen, die bisher verstreuten Elemente der Vermittlung von Wissenschaftlichkeit im Medizinstudium in einem longitudinalen Strange zu stärken.


Strukturierte Promotionsprogramme fördern


Wissenschaftlicher Nachwuchs in der Hochschulmedizin rekrutiert sich über die Promotionen. Dafür benötigen die Fakultäten entsprechende Programme.

Die Qualität der medizinischen Promotion wird sich durch die Einrichtung von strukturierten Promotionsprogrammen mittelfristig verbessern. Ein flächendeckender Ausbau wird nur durch zusätzliche finanzielle Mittel umsetzbar sein.

Die bisherigen Elemente der Vermittlung von Wissenschaftlichkeit im Medizinstudium müssen noch sichtbar werden. Die Fakultäten nehmen sich dem Thema an.


Ansprechpartner für Ihre Fragen

Richard Blomberg

+49 (0)30 6449-8559-18
blomberg@mft-online.de

Katharina Lemcke

Sekretariat

+49 (0)30 6449-8559-0
berlin@mft-online.de

Dr. Corinne M. Dölling

Dr. Corinne M. Dölling

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

+49 (0)30 6449-8559-16
doelling@mft-online.de

Richard Blomberg

Politische Kommunikation

+49 (0)30 6449-8559-18
blomberg@mft-online.de